Press releases

News

Media mailing list
Media contact: Sven Schirmer

+49 221 99 53 4431 

presse@shop-apotheke.com
14
NOV
2019

SHOP APOTHEKE EUROPE steigert Konzernumsatz in den ersten neun Monaten 2019 um mehr als 30% auf EUR 509 Millionen.

NICHT ZUR VERÖFFENTLICHUNG ODER WEITERGABE IN DEN BZW. IN DIE VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA, KANADA, AUSTRALIEN ODER JAPAN.

 

  • Organisches Wachstum +28%.
  • Umsatz DACH +26,3% auf EUR 448 Mio.
  • Umsatz International +80% auf EUR 61 Mio.
  • Konzernbruttomarge um mehr als 1 Prozentpunkt auf 19,6% verbessert.
  • Anzahl aktiver Kunden wächst auf über 4,5 Mio.
  • Rekordwert von 10 Mio. Bestellungen Ende Oktober erreicht.
  • Betriebswirtschaftliche Optimierung des Länderportfolios durch Marktaustritt Spanien.
  • Prognose 2019 präzisiert: Umsatz ca. EUR 700 Mio., bereinigte EBITDA-Marge zwischen -2,0% und -2,3%.

 

Venlo, 14. November 2019. SHOP APOTHEKE EUROPE N.V., eine der führenden Online-Apotheken in Kontinentaleuropa, hat das Umsatzwachstum in den ersten neun Monaten 2019 weiter dynamisch vorangetrieben. Auf Konzernebene stieg der Umsatz um 31% auf EUR 509,2 Mio. Das organische Wachstum betrug 28%. Die Anzahl aktiver Kunden stieg im Vergleich zum Vorjahresstichtag um 41% von 3,2 Mio. auf über 4,5 Mio. Für das laufende Gesamtjahr bestätigt der Vorstand seine Umsatzprognose von ca. EUR 700 Mio. und präzisiert seine Prognose für die um Sondereinflüsse bereinigte EBITDA-Marge auf -2,0% bis -2,3% (Vorjahr: -2,2%). 

„Wir sind in den ersten neun Monaten konsequent unserer Strategie gefolgt, unser organisches Wachstum weiter voranzutreiben und gleichzeitig unsere Prozesse zu optimieren. Unser Ziel bleibt es, stark zu wachsen und gleichzeitig im Jahr 2020 auf EBITDA-Level den Break-Even zu erreichen,“ sagt Stefan Feltens CEO von SHOP APOTHEKE EUROPE und ergänzt „strategisch haben wir in den kommenden Jahren viel vor. So ist es unser Ziel, SHOP APOTHEKE EUROPE zu einer Gesundheitsplattform mit einem breiten Angebot an Produkten und Services für Bestands- und Neukunden auszubauen.“

SHOP APOTHEKE EUROPE nutzt gezielt die Marktdynamiken, um ihre Marktanteile weiter konsequent organisch auszubauen. Auf Konzernebene steigerte SHOP APOTHEKE EUROPE das Bruttoergebnis um 42% von EUR 71,8 Mio. in den ersten neun Monaten 2018 auf EUR 99,7 Mio. Die Bruttomarge stieg von 18,5% auf 19,6%.

Die Vertriebskosten stiegen um 40,9% auf EUR 96,7 Mio. in den ersten neun Monaten 2019. Die bereinigte Vertriebskostenquote erhöhte sich u.a. aufgrund der gesteigerten Aktivität im Bereich der Kundenakquise auf 19,0% (Vorjahr 17,3%). Die Verwaltungskosten stiegen gegenüber dem Vergleichszeitraum 2018 leicht unterproportional um 29,9% von EUR 13,4 Mio. auf EUR 17,4 Mio. Die bereinigte Verwaltungskostenquote verbesserte sich somit geringfügig auf 2,9% (Vorjahr 3,1%).

Für den Neunmonatszeitraum ergibt sich ein um Sondereinflüsse bereinigtes Konzernergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) in Höhe von EUR -11,7 Mio. nach EUR -7,2 Mio. in den ersten neun Monaten 2018. Entsprechend betrug die EBITDA-Marge im Berichtszeitraum -2,3% (im Vorjahr: -1,9%). Nach Abschreibungen in Höhe von EUR 11,0 Mio. (Vorjahr EUR 9,3 Mio.) ergibt sich ein bereinigtes EBIT in Höhe von EUR -22,7 Mio. (Vorjahr EUR -16,5 Mio.). Das bereinigte Ergebnis nach Steuern beträgt EUR -27,8 Mio. nach EUR -20,0 Mio. im Neunmonatszeitraum 2018.

Im dritten Quartal 2019 steigerte SHOP APOTHEKE EUROPE den Umsatz um 30,2 % auf EUR 171 Mio. (Vorjahresquartal EUR 131,3 Mio.). Das Bruttoergebnis verbesserte sich um 27,1% auf EUR 32,3 Mio. Die Bruttomarge für die Monate Juli bis September 2019 lag mit 18,9% um 0,5 Prozentpunkte unter dem Wert des Vorjahresquartals in Höhe von 19,4%. Die Vertriebskostenquote blieb konstant bei 17,4% bei einem Aufwand in Höhe von EUR 29,7 Mio. (Vorjahresquartal EUR 22,8 Mio.), und die Verwaltungskostenquote sank im dritten Quartal von 4,1% auf 3,5%. Das bereinigte EBITDA lag im dritten Quartal 2019 bei minus EUR 2,1 Mio.; dies entspricht einer EBITDA-Marge von -1,2% (Vorjahresquartal -0,2%).

Starkes organisches Wachstum in beiden Segmenten.

Sowohl national als auch international steigerte SHOP APOTHEKE EUROPE das organische Wachstum deutlich. In der DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) stiegen die Erlöse in den ersten neun Monaten 2019 um 26,4% auf EUR 447,9 Mio. Das Bruttoergebnis stieg gegenüber der vergleichbaren Vorjahresperiode überproportional um 33,0% auf EUR 84,4 Mio. Das entspricht einer um 0,9 Basispunkte höheren Bruttomarge von 18,8%. Das Segment EBITDA verbesserte SHOP APOTHEKE EUROPE leicht um 1,9% auf EUR 8,0 Mio. (Vorjahr EUR 7,8 Mio.)

Im Segment International, das die Aktivitäten in Frankreich, Belgien, den Niederlanden, Spanien und Italien umfasst, steigerte SHOP APOTHEKE EUROPE das Geschäftsvolumen in den ersten neun Monaten 2019 signifikant um 80% von EUR 34,0 Mio. in der Vorjahresperiode auf EUR 61,2 Mio. Das Bruttoergebnis stieg um 82,5% auf EUR 15,3 Mio. Die Bruttomarge liegt für den Berichtszeitraum mit 25,0% leicht über der des gleichen Vorjahreszeitraums (24,6%). Das Segment EBITDA sank auf minus EUR 4,7 Mio. von minus EUR 3,2 Mio. im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Dazu haben wesentlich höhere Kosten der Kundenakquise beigetragen, die sich aber bereits in einem deutlichen Anstieg der Kundenzahl und einem hohen Anteil an Käufen dieser Gruppe niedergeschlagen haben.

Ergebnisprognose 2019 präzisiert.

Für das Gesamtjahr 2019 bestätigt der Vorstand seine Umsatzprognose, die eine Beschleunigung des organischen Wachstums auf ca. 30% (2018: 25%) vorsieht. Dies entspricht einer Steigerung des Konzernumsatzes auf rund EUR 700 Mio. (2018: EUR 540 Mio.).

Die für das laufende Geschäftsjahr geplante bereinigte EBITDA-Marge präzisiert der Vorstand auf -2,0% bis -2,3% (2018: -2,2%).  

SHOP APOTHEKE EUROPE strafft Länderportfolio und verlässt den spanischen Markt.

Im Zuge einer strategischen und kaufmännischen Überprüfung des aktuellen Länderportfolios hat das Management beschlossen, den Online-Shop für den spanischen Markt zum Ende des Jahres einzustellen. Der spanische Online-Apothekenmarkt hat sich im Vergleich zu anderen europäischen Ländern in den letzten Jahren weniger dynamisch entwickelt und konnte daher noch keine ökonomisch relevante Größenordnung erreichen. Zudem bieten die dortigen Markt- und Rahmenbedingungen nur begrenzten Spielraum für unternehmerische eCommerce-Lösungen im Apotheken-Markt. Vor diesem Hintergrund sieht der Vorstand mittelfristig keine Möglichkeit, das Spanien-Geschäft profitabel zu gestalten. Bezogen auf den Umsatz des Gesamtkonzerns lag der Beitrag des spanischen Webshops zuletzt bei deutlich unter 1%, sodass diese Maßnahme keine nennenswerten Auswirkungen auf das zukünftige Wachstum von SHOP APOTHEKE EUROPE haben wird. Für das Geschäftsjahr 2020 erwartet das Management hingegen einen positiven Ergebniseffekt.  

CEO Stefan Feltens: „Zu unserer Wachstumsstrategie gehört auch, dass wir in regelmäßigen Abständen unser Portfolio evaluieren. Dabei entscheiden wir nach strategischen und betriebswirtschaftlichen Kriterien, um sicherzustellen, dass wir unsere Ressourcen dort einsetzen, wo es unternehmerisch am sinnvollsten ist. Diesen Maßstab legen wir an alle Aktivitäten an, die wir heute betreiben oder potenziell zukünftig betreiben wollen. Mit dem Rückzug aus dem spanischen Markt reduzieren wir gleichzeitig die Komplexität unserer Wertschöpfungskette und können so die wirtschaftlichen Potenziale unserer zurzeit sieben weiteren Länder intensiver ausbauen.“

Flächendeckende Einführung des E-Rezepts in Deutschland wird die Erschließung des Millardenmarktes rezeptpflichtiger Medikamente beschleunigen.

Die geplante Einführung des elektronischen Rezepts in Deutschland wird den Zugang für Online-Apotheken zum Milliardenmarkt rezeptpflichtiger Medikamente erheblich verbessern. Das entsprechende „Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung“ (GSAV) wurde im Juli 2019 ratifiziert. SHOP APOTHEKE EUROPE rechnet ab Mitte 2021 mit einem nennenswerten Umsatz- und Ergebnisbeitrag durch elektronische Rezepte. Das Gesamtvolumen des Handels mit rezeptpflichtigen Medikamenten betrug in Deutschland im Jahr 2018 mehr als EUR 40 Mrd. Aktuell werden hiervon ca. 1% über Online-Apotheken abgewickelt. SHOP APOTHEKE EUROPE erwartet, dass sich dieser Anteil nach Einführung des elektronischen Rezepts über die nächsten Jahre sukzessive erhöhen wird, da Kunden dann Vorteile und Komfort des Online-Kaufs vollumfänglich nutzen können. Um von dieser Wachstumschance überproportional zu profitieren, bereitet SHOP APOTHEKE EUROPE die erforderlichen Strukturen und Prozesse im Unternehmen derzeit vor. Neben der bereits abgeschlossenen Integration der Europa Apotheek gehört dazu auf technologischer Ebene die Weiterentwicklung von Schnittstellen für den digitalen Workflow. SHOP APOTHEKE EUROPE setzt das mit dem inhouse vorhandenen Know-how kostengünstig und zügig um. Darüber hinaus eruiert SHOP APOTHEKE EUROPE zurzeit Kooperationsmöglichkeiten mit verschiedenen Partnern, die die Breite des Angebots und das Wachstum zusätzlich unterstützen sollen. Bereits im zweiten Quartal 2019 hat SHOP APOTHEKE EUROPE ein Pilotprojekt zur taggleichen Belieferung gestartet (Same Day Delivery), dass die Attraktivität von Online-Bestellungen bei akutem Medikamentenbedarf für Kunden erhöht.


ÜBER SHOP APOTHEKE EUROPE.

SHOP APOTHEKE EUROPE ist eine der führenden und am stärksten wachsenden Online-Apotheken in Kontinentaleuropa. Mit der Übernahme der Europa Apotheek Venlo im November 2017 hat SHOP APOTHEKE EUROPE ihre europäische Marktführerschaft signifikant ausgebaut. Das Sortiment für die ganze Familie in den Bereichen OTC-, Schönheits- und Pflegeprodukte sowie rezeptpflichtige Medikamente wird zudem durch hochwertige Naturkost- und Gesundheitsprodukte, Low Carb-Produkte und Sportnahrung der seit Juli 2018 zur Unternehmensgruppe gehörenden nu3 GmbH ergänzt.

Bereits heute betreibt SHOP APOTHEKE EUROPE Online-Apotheken in Deutschland, Österreich, Frankreich, Belgien, Italien, Spanien, den Niederlanden und der Schweiz. SHOP APOTHEKE EUROPE liefert schnell und zu attraktiven Preisen ein sehr breites Sortiment von über 100.000 Originalprodukten an über 4,5 Millionen aktive Kunden. Das Angebot wird ergänzt durch umfassende pharmazeutische Beratung und Betreuung.

SHOP APOTHEKE EUROPE N.V. ist seit dem 13. Oktober 2016 im regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse (Prime Standard) notiert und seit dem 24. September 2018 im SDAX Index gelistet.

Seit dem 25. Juni 2019 sind die Wandelanleihen von SHOP APOTHEKE EUROPE (ISIN: DE000A19Y072) neben der Wertpapierbörse Frankfurt zusätzlich auch an der niederländischen Börse Euronext, welche die Börsen in Paris, Amsterdam, Brüssel und Lissabon betreibt, handelbar. Alle veröffentlichten Zahlen sind vorläufig und ungeprüft.

 

HAFTUNGSAUSSCHLUSS.

Diese Veröffentlichung stellt eine Anzeige dar. Diese Mitteilung stellt in keiner Jurisdiktion ein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf von Wertpapieren der SHOP APOTHEKE EUROPE N.V. dar. Sie stellt keinen Wertpapierprospekt dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der SHOP APOTHEKE EUROPE N. V. erfolgt nicht.

Hierin enthaltene Aussagen könnten sogenannte “zukunftsgerichtete Aussagen” darstellen. Zukunftsgerichtete Aussagen sind durch Wörter wie “könnte”, “wird”, “sollte”, “plant”, “erwartet”, “sieht voraus”, “schätzt”, “glaubt”, “beabsichtigt”, “hat vor”, “zielen” oder deren negativer Form oder entsprechenden Abwandlungen und vergleichbaren Begriffen erkennbar.

Zukunftsgerichtete Aussagen basieren auf den gegenwärtigen Erwartungen und beinhalten einer Reihe bekannter und unbekannter Risiken, Unsicherheiten sowie andere Faktoren, durch welche die tatsächlichen Ergebnisse, Auslastungsgrade, Entwicklungen und Erfolge der Gruppe oder des Industriezweigs in dem sie tätig ist, grundlegend anders ausfallen können als hier enthalten oder impliziert. Es sollte kein unangemessenes Vertrauen in zukunftsgerichtete Aussagen gesetzt werden. Die Gruppe wird die hier veröffentlichen zukunftsgerichtete Aussagen aufgrund neuer Informationen, künftiger Ereignisse oder aus sonstigen Gründen nicht aktualisieren oder überprüfen.